Zeitschriftenrichtlinien und Publikationsprozess

Konzept

Translationsgeschichte hat Konjunktur: Seit einigen Jahren ist ein zunehmendes Interesse seitens unterschiedlicher Disziplinen wie z.B. der Translationswissenschaft, Literaturwissenschaft, Wissensgeschichte oder den Transfer Studies an der historischen Betrachtung von Translationsphänomenen zu verzeichnen. Dieses Interesse hat zwar zu einer erstaunlichen Produktivität geführt, die sich in der Vielzahl und Vielfalt einzelner ‚Fallstudien‘ manifestiert. Doch gleichzeitig läuft die Forschung Gefahr, ob der rasanten Akkumulation empirischer Daten, die Möglichkeit eines zusammenfassenden und verallgemeinernden Blicks aufs ‚Ganze‘ zu verlieren.

Das Potential der Translationsgeschichte ist enorm: Ein noch weitgehend unerschlossenes und unbearbeitetes Gebiet ‚rohen‘ Materials, das in transkultureller Perspektivierung neue Einsichten in Transferprozesse in Aussicht stellt, die sich in den unterschiedlichsten Zusammenhängen vollziehen, so etwa in der Geschichte des Wissens und der Wissenschaft, in der Geschichte von Literatur(en) und Sprache(n) sowie der Geschichte im Allgemeinen. Allerdings fehlt es ihr bisher noch an systematischen Ansätzen, kritisch reflektierten methodischen Zugängen und einer gemeinsamen (translationswissenschaftlich fundierten) Perspektive.

Das Programm dieser Zeitschrift, das sich im Namen Chronotopos widerspiegelt, reagiert auf diese Schieflage durch die Berücksichtigung unterschiedlicher Ebenen: Zum einen geht es um die wissenschaftliche Thematisierung der Historizität translatorischer Ereignisse, d. h. um die Explikation ihrer zeitlichen und (darin) räumlichen Dimensionen. Zum anderen um die Reflexion der (narrativen) Struktur translationsgeschichtlicher Darstellungen translatorischer Ereignisse.

Die Themenschwerpunkte von Chronotopos lauten daher:

1)      Schauplätze: Die raum-zeitliche Situierung translatorischer Ereignisse ist eine notwendige Voraussetzung, um ahistorische Generalisierungen zu verhindern.

2)      Akteure: Die Analyse der Handlungsweisen und räumlichen Bewegungen (vor allem) von Translatoren gehört bereits zu den Hauptinteressen translationswissenschaftlicher Forschung und stellt auch für die Translationsgeschichte ein zentrales Anliegen dar (vgl. z.B. www.uelex.de).

3)      Narration: Aus narrativer Sicht ist es wichtig, die translationshistorisch relevanten zeitlichen und räumlichen Einheiten zu bestimmen. Eine transkulturelle oder transnationale Perspektive auf Geschichte verspricht gegenüber der klassischen Historiographie neue Erkenntnisse, insofern Translationsereignisse sich grundsätzlich in mehr als nur einem der traditionellen nationalen oder kulturellen Räume abspielen. Transkulturelle Kategorien könnten sich als allgemeiner Bezugsrahmen für eine noch ausstehende Kulturgeschichte der Translation erweisen.

4)      Zeit: Welche Rolle spielen der Begriff der Zeit bzw. zeitbasierte Kategorien für eine transkulturell angelegte Translationsgeschichte? Ist es sinnvoll, auf Periodisierungen und Einteilungen der Geschichte zurückzugreifen?

Chronotopos lädt sowohl TranslationswissenschaftlerInnen als auch VertreterInnen anderer Disziplinen dazu ein, das oben genannte translationsgeschichtliche Themenfeld zu bearbeiten. Die Zeitschrift wird ausschließlich online in einem open-access-Format veröffentlicht, um die Idee, dass wissenschaftliche Forschung eine soziale Handlung darstellt, die kostenlos zugänglich und transparent ist, in die Tat umzusetzen. Alle Chronotopos-Publikationen werden einem double-blind Reviewverfahren unterzogen. Dennoch wird ein direkter und persönlicher Austausch zwischen Autor und Begutachter auf freiwilliger Basis ermutigt, um eine fruchtbare Diskussion zu ermöglichen, die den Reviewvorgang verbessert.

 

Rubriken-Richtlinien

Artikel

Auswählen Beitragseinreichung möglich Auswählen Indiziert Auswählen Begutachtet (Peer Review)
 

Peer-Review-Vorgang

Eingereichte Beiträge werden zuerst von der Redaktion begutachtet und anschließend einem double-blind-Reviewverfahren unterzogen.

Autor/innen erhalten spätestens 48 Stunden (abzüglich Feiertagen und Wochenenden) nach Einreichung eines Aufsatzes eine Eingangsbestätigung per Email. Eingereichte Aufsätze werden anschließend an zwei qualifizierte Gutachter oder Gutachterinnen geschickt. Chronotopos ist bemüht, innerhalb von 10-12 Wochen den Reviewprozess durchzuführen sowie den Autor/innen eine Rückmeldung hinsichtlich des Reviewergebnisses zukommen zu lassen.

 

Open-Access-Richtlinie

Diese Zeitschrift bietet freien Zugang (Open Access) zu ihren Inhalten, entsprechend der Grundannahme, dass die freie öffentliche Verfügbarkeit von Forschung einem weltweiten Wissensaustausch zugute kommt.

 

Archivierung

Diese Zeitschrift verwendet das LOCKSS-System, um mit Hilfe der teilnehmenden Bibliotheken ein dezentralen Achivierungssystem zu schaffen, bei dem diese Bibliotheken die Zeitschrift zu Aufbewahrungs- und Wiederherstellungszwecken permanent archivieren. Mehr...

 

Editorial Board

Das Editorial Board ist die Entscheidungsinstanz für allgemeine Fragen bezüglich

  • der wissenschaftlichen Qualität der Zeitschrift (z.B. Peer-Review-Prozess, wissenschaftlicher Inhalt und thematische Orientierung)
  • der Gestaltung der Zeitschrift
  • Verbreitungsrichtlinien und aktive Verbreitung
  • Einladung und Auswahl von potentiellen Beiträger/innen
  • Einreichungs- und Bearbeitungsrichtlinien
  • rechtlicher Fragen (Urheberrecht, Open Access, finanzielle Angelegenheiten)

Bandia Paul F.

Concordia University

Bastin Georges

Université de Montréal

d’Hulst Lieven

Katholieke Universiteit Leuven

Heller Lavinia

Karl-Franzens-Universität Graz

Kelletat Andreas

Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Kujamäki Pekka

Karl-Franzens-Universität Graz

Lombez Christine

Université de Nantes

Meylaerts Reine

Katholieke Universiteit Leuven

Pöckl Wolfgang

Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

Prunč Erich

Karl-Franzens-Universität Graz

Pym Anthony

University of Melbourne

Rundle Christopher

Università di Bologna

Sinner Carsten

Universität Leipzig

Tryuk Małgorzata

University of Warsaw

van Doorslaer Luc

Katholieke Universiteit Leuven

Van linthout Ine

Universiteit Gent

Wolf Michaela

Karl-Franzens-Universität Graz

 

Advisory Board

Chevrel Yves

Université de Paris-Sorbonne 

Dizdar Dilek

Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Hermans Theo

University College London

Risku Hanna

Universität Wien

Schögler Rafael

Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Simon Sherry

Concordia University

Susam-Saraeva Şebnem

University of Edinburgh

Venuti Lawrence

Temple University

 

Redaktion

Die redaktionelle Arbeit wird von wissenschaftlichen Mitarbeiter/innen am Zentrum für Translationswissenschaft der Universität Wien übernommen:

Kremmel Stefanie

Richter Julia

Rozmyslowicz Tomasz

Schippel Larisa

Spitzl Karlheinz